Kaninchentoilette

Transportkorb Kaninchen      Kaninchentoilette

Kaninchen-KöttelFür Kaninchen sind im Zoofachhandel überwiegend kleine Ecktoiletten erhältlich. Diese werden allerdings von vielen Kaninchen nicht akzeptiert. Es ist für die Tiere wesentlich angenehmer, wenn sie genügend Platz für ihr Geschäft haben und sich im Idealfall auch in die Toilette hineinlegen können. Ein solches Örtchen lädt zum längeren Verweilen ein und wird deshalb auch wesentlich häufiger aufgesucht und auch gern als Unterschlupfmöglichkeit genutzt.

Eine gute Ausweichmöglichkeit ist (wie auch unter “Stubenreinheit von Kaninchen” beschrieben) deshalb ein großer Hundetransportkorb, welcher mit oder ohne Deckel verwendet werden kann. Ein solches Luxus-Kaninchenklo kann mit Zeitungspapier und mit altem Heu ausgelegt werden. Das zusätzliche Heu minimiert die Bildung von Gerüchen auf natürliche Weise. Außerdem haben es die Kaninchen schön weich und halten sich deshalb gern länger auf der Kaninchentoilette auf.

Kaninchentoilette

Die Reinigung der Kaninchentoilette

Das Kaninchenklo sollte regelmäßig mit heißem Wasser und Essig oder Spülmittel gereinigt werden. Zeitungspapier wird gern von den Kaninchen angenagt, ist aber im Vergleich zu Katzenstreu immer noch die bessere Alternative: Katzenstreu enthält feine Partikel, welche von Kaninchen eingeatmet werden können. Wenn Kaninchen Katzenstreu fressen, kann das außerdem schnell zu Komplikationen im empfindlichen Magen-Darm-Bereich führen. Zur Reinigung kann man das Zeitungspapier mitsamt Inhalt einfach zusammenrollen und anschließend die Reinigung der Kaninchentoilette unter fließendem Wasser vornehmen.

Die Kaninchentoilette sollte häufig gereinigt werden, da sich der Urin schnell in stinkenden Ammoniak verwandelt. Kaninchen haben eine sehr feine Nase und wünschen sich deshalb eine Kaninchentoilette, die regelmäßig gereinigt wird. Wie erwähnt können die Abstände zwischen den Reinigungen etwas verlängert werden, indem man altes Heu in das Kaninchenklo legt. Der Geruch der Kaninchentoilette sollte regelmäßig geprüft werden.

Heu malmen und gleichzeitig Köddelchen fallen lassen

Toirausi

Wenn Kaninchen Heu fressen, lassen sie dabei gern das eine oder andere Köddelchen fallen. Deshalb ist etwa das “Toirausi” von Heuandi eine gute Idee, welche den praktischen Bedürfnissen der Kaninchen und des Halters gleichermaßen entgegenkommt. Das Bild stammt von diesem naturkundigen Hersteller (mehr zu diesem Lieferanten in diesem Erfahrungsbericht).

In diesem Artikel finden Sie Tipps, deren Umsetzung dazu beitragen kann, dass Ihr Kaninchen die Kaninchentoilette verwendet.

Wildkaninchen als indirekte Krankheitsüberträger

Wohnungskaninchen vor Erkrankungen und Parasiten schützen

Selbst gut versorgte Wohnungskaninchen können erkranken oder durch Parasiten befallen werden. Zum Glück können viele Gefahrensituationen abgewendet werden. So paradox es sich für den ersten Moment anhört, so sind Wildkaninchen eine Gefahr für Wohnungskaninchen, aber nicht die einzige. Wer sich im Freien bewegt oder Futterpflanzen reinholt, der kann Krankheiten und Parasiten der Wildkaninchen in die Wohnung tragen und seine Kaninchen infizieren. Es können auch stechende Insekten oder parasitäre Tierchen bei geöffnetem Fenster von draußen in die Wohnung gelangen und die eigenen Hauskaninchen infizieren.

 

Die Gefahr der indirekten Infizierung der eigenen Wohnungskaninchen durch Wildkaninchen kann nie komplett gebannt, aber doch deutlich reduziert werden. Hier einige Tipps, wie die eigenen Kaninchen geschützt werden:

– Futterstellen überlegt wählen

Für die Kaninchenernährung ist frisches Grünfutter sehr wichtig. Frische Wiese kann nicht im Supermarkt oder in der Tierhandlung gekauft werden; Kaninchenhalter pflücken selber. Wenn auf der Wiese zuvor ein Wildkaninchen einige Halme verzehrte und auch einige Köttel hinterließ, dann ließe sich eine indirekte Infektion der eigenen Hauskaninchen nicht ausschließen. Ob die Erreger an den Grashalmen oder mit einem im Schuhsohlenprofil klemmenden Köttel reingetragen werden, der Kaninchenhalter bemerkt es zuerst gar nicht.

 

Wenn möglich, dann sollen Futterstellen gewählt werden, auf denen vermutlich keine Wildkaninchen ihr Unwesen treiben. Diese können nicht nur tödliche Seuchen wie die Chinaseuche oder Myxomatose übertragen, sondern auch Parasiten wie Kokzidien. Letztere werden vor allem für Jungtiere, geschwächte Kaninchen oder älteren Tiere zur lebensbedrohlichen Gefahr.

 

Wer einen eigenen Garten hat, kann in diesem eine Wildwiese und eine Kräuterwiese anlegen sowie einiges für die Kaninchen pflanzen. Es kann alles eingezäunt werden, wobei es fast keinen kaninchensicheren Zaun gibt. Dennoch meiden viele Wildkaninchen die Nähe zum Menschen auch ohne Zaun.

 

– Fliegengitter vor den Fenstern

Ein typischer Übertragungsweg für Krankheiten sind saugende Insekten wie Stechmücken. Auch Eier legende Fliegen kommen meist durch die Fenster hineingeflogen. Mit Pech befallen Fliegenmaden die Kaninchen. Klebt an den Kaninchen stellenweise Kot, dann legen einige Fliegenarten hier ihre Eier. Die Maden schlüpfen und können sich in die Kaninchen hineinfressen. Fliegengitter gegen Fliegenmaden und auch Hygiene sind sichere Abwehrmethoden. Lavendel hält gefährliche Fliegen fern. Es schadet also nicht, im Garten vor den Fenstern noch Lavendel zu setzen oder dessen Blüten mit rein zu nehmen.

– andere Tiere fern halten

Neben den Wildkaninchen können auch Freigänger-Haustiere wie Hunde und Katzen einige Krankheiten, aber vor allem Parasiten transportieren. Eingeschleppte Flöhe können die Wohnungskaninchen wieder mit anderen Krankheiten oder Parasiten infizieren. Wenn Gäste zu Besuch kommen, sollen sie besser ihre Hunde daheim lassen. Wer neben seinen Kaninchen selber Katzen und Hunde hat, der soll sich gut überlegen, ob diese in die Nähe der Kaninchen dürfen. Wenn die Hunde gerade vom Wald- und Wiesensparziergang heimkommen, wäre etwas Abstand solange besser, bis die Tiere wieder sauber sind.

 

Schadnager können ebenfalls Krankheiten übertragen oder die Kaninchen angreifen. Wer in einem Altbau mit vielen „Untermietern“ lebt, der sollte erwägen, diesen vielen Untermietern das Leben zu erschweren und dabei möglichst auf Gift verzichten. Mit Reinlichkeit und sinnvollen Baumaßnahmen lassen sich solche Probleme meist schon minimieren.

 

– selber auf Reinlichkeit achten

Wer vom Sparziergang heim kommt, der lässt seine Schuhe besser im Flur stehen. Auch die Mitbringsel vom Waldsparziergang sollen nicht unüberlegt in das Kaninchenzimmer gestellt werden. In diesem sowie in der Wohnung ist auf Reinlichkeit zu achten. Wenn der Müll oder die Kaninchentoilette nicht bis nach draußen „duften“, dann interessieren sich diverse Schädlinge weniger für die eigenen Kaninchen.

 

Wenn es um die Reinigung der Kaninchentoilette oder anderer Einrichtungsgegenstände im Kaninchenzimmer geht, dann sollen nur geeignete Desinfektionsmittel eingesetzt werden. Besser noch wäre eine Dampfente, die destilliertes Wasser erhitzt und Wasserdampf mit über 100° Celsius ausstößt. Kokzidien oder andere Schädlinge und auch Viren und Bakterien halten die Hitze nicht aus und gehen ein. Wenn die Kaninchen bereits mit Kokzidien oder ähnlichen Parasiten befallen sind und sich laufend selber wieder anstecken, dann kann die Dampfente in vielen Bereichen hilfreich eingesetzt werden.

 

Gebrauchtes Kaninchenzubehör soll nicht übernommen oder vorab sehr gründlich gereinigt werden. Auch hier ist die Dampfente häufig ein sehr effektives Mittel gegen sichtbaren und unsichtbaren Schmutz.

Etwas Glück gehört immer dazu

Selbst wenn die Wohnungskaninchen einen guten Lebensraum und hochwertiges Futter erhalten, so lassen sich vor allem Viruserkrankungen nicht generell umgehen. Mit Pech hoppeln infizierte Wildkaninchen in der Nähe herum, während das Wetter die Viren einfach mit der Luft zum Fenster hineinträgt. Gerade die RHD (Chinaseuche) kann mit dem Wind übertragen werden. Aber auch bei Parasiten kann man immer Pech haben. Dennoch lassen sich die Risiken mit diesen Maßnahmen deutlich senken.

 

Der Tierarzt wird den Kaninchenhalter immer über sinnvolle Schutzimpfungen oder Schutzmaßnahmen informieren. Wer gewissenhaft impft und lieber einmal zu oft als einmal zu spät zum Tierarzt geht, der hat mit etwas Glück lange Freude an seinen Wohnungskaninchen.

 

Dies ist ein Beitrag von Robert Brungert.

Kaninchensprache

Die Sprache der Kaninchen – ein Beitrag von Robert Brungert

Soziale Fluchttiere mit hohen Ansprüchen

Heutige Hauskaninchen sind im Wesen das Ebenbild vom Wildkaninchen, welches ursprünglich von
der Iberischen Halbinsel und Regionen Nordafrikas stammt. Als diese Ebenbilder der Wildkaninchen
sind auch Hauskaninchen Fluchttiere, die auf keinen Fall von ihren Feinden entdeckt werden wollen.
Die Sprache der Kaninchen bedient sich deswegen leiser Laute. Ansonsten dominieren Berührungen
und vor allem Duftnoten. Gerade in den unterirdischen Bauten der Wildkaninchen oder auch im weiten
freien Land „unterhalten“ sich die Kaninchen bereits, bevor sie sich sehen. Die Duftnote gibt den
Tieren Auskunft über das Gegenüber.
Der Mensch wird die „Duftnote“ höchstens als unangenehm empfinden und achtet daher auf die
anderen Ebenen der Kaninchensprache. Das soll er als Kaninchenhalter sogar unbedingt machen, um
sein Kaninchen zu fördern und bei einer Erkrankung rechtzeitig zum Tierarzt zu befördern. Wird ein
Kaninchen krank oder hat Zahnprobleme, dann erkennt es der erfahrene und aufmerksame
Kaninchenhalter sehr schnell.


Die Lautsprache der Kaninchen

– Das Klopfen: Bei Gefahr und auch bei Langeweile klopfen Kaninchen mit den Hinterpfoten auf den
Boden. Der dumpfe Laut warnt die anderen Kaninchen oder diese schauen zum gelangweilten
Kaninchen.
Leises Zähneknirschen oder leises Gurren: Diese Laute erklären dem Menschen, dass sich sein
Kaninchen sehr wohl fühlt.
Lautes Zähneknirschen: Das Kaninchen ist gereizt und möchte seine Ruhe. Oder das Tier hat starke
Zahnschmerzen. Wenn es keinen Grund für Gereiztheit gibt und das Kaninchen nicht mehr normal
frisst, dann wäre schleunigst der Tierarzt zu befragen.
– Gut hörbares Brummen: Trifft ein Rammler auf eine Häsin, dann brummt er. Kaninchen brummen,
wenn sie ihre Paarungsbereitschaft signalisieren. Kaninchen in Einzelhaltung brummen auch ihre
Menschen an.
Grunzen und Knurren: Kaninchen in Scheinschwangerschaft oder unzufriedene und gereizte
Kaninchen können grunzen und knurren. Sie sollten dann etwas in Ruhe gelassen werden.
Fauchen: Wie mit dicht angelegten Ohren signalisiert das Kaninchen, dass es gereizt ist und in Ruhe
gelassen werden möchte.
Fiepsen: Jungtiere fiepsen und rufen damit ihre Mutter.
schrilles Schreien: Die erschrockenen Kaninchen sind in Todesangst und in Panik.

Die Verhaltenssprache der Kaninchen

flach auf den Boden drücken, Ohren zurücklegen: Das Kaninchen steht einem stärkeren Tier oder
auch dem Menschen gegenüber und unterwirft sich.
Rammeln: Um neue Kaninchen kennen zu lernen oder um die Rangordnung zu klären, rammeln
dominante Tiere auch gleichgeschlechtliche Artgenossen. Unkastrierte Rammler rammeln zur Paarung.
auf dem Bauch liegend die Füße von sich strecken: Wenn Kaninchen sich sehr sicher fühlen und
ausruhen wollen, dann legen sie sich flach auf den Bauch und strecken die Hinterfüße nach hinten. Sie
strecken die Vorderfüße nach vorne und legen ihren Kopf auf diese ab. Die Tiere können sich auch zur
Seite oder auf den Rücken drehen oder auch wälzen.
Männchen machen: Kaninchen wollen wissen, was in ihrem Umfeld los ist. Sie machen Männchen,
um weiter sehen zu können. Wenn die Nase zuckt und die Atmung schnell ist, dann wird auch
Witterung aufgenommen. Gelegentlich ist ein Männchen machen auch als ein Betteln um Futter zu
verstehen.
Stupsen: Zur Begrüßung oder auch als Aufforderung zum Spielen oder Putzen beschnuppern sich
Kaninchen und stupsen einander oder auch ihren Halter an.
Kopf nach unten: Wenn ein Kaninchen geputzt werden möchte, dann hält es den Kopf nach unten,
damit das andere Kaninchen loslegen kann.

Das gemeinschaftliche Putzen oder auch das Beisammenliegen ist für das gesellige Zusammenleben wichtig.
Zwicken: Wenn Kaninchen ihre Ruhe wollen, dann können sie schon mal andere Tiere oder den
Menschen zwicken.
Luftsprünge, Haken schlagen, Dinge umwerfen: Kaninchen müssen als Fluchttiere ihren
Bewegungsapparat trainieren. Wenn sie vor Freude und im Übermut Luftsprünge machen und Haken
schlagen, dann trainieren sie bei bester Laune. Gerne werfen sie auch mal etwas um.
Flucht und Deckung suchen: Wer sein Kaninchen erschrickt, der sieht es bei der Flucht. Es soll nun in
Ruhe gelassen werden, bis es von alleine wieder neugierig heraus kommt. Etwas Möhre kann helfen.
Starre: Wenn das Kaninchen keinen Fluchtweg sieht, dann erstarrt es. Die meisten seiner Angreifer
reagieren auf Bewegungen. Wenn sie das Kaninchen noch nicht gesehen haben und dieses erstarrt, dann
werden sie es übersehen.
Hennen- oder Ruhestellung: Das Kaninchen zieht die Pfoten unter den Körper und sitzt wie eine
brütende Henne sehr entspannt mit halb geschlossenen Augen herum. Es ruht sich aus und möchte in
Ruhe gelassen werden.
angespannte Haltung beim Erkunden: Wenn das Kaninchen in angespannter Haltung ganz vorsichtig
ein neues Kaninchen, einen neuen Gegenstand oder einen neuen Raum erkundet, dann ist es neugierig
und vorsichtig zugleich.
Sachen annagen: Kaninchen sind zwar keine Nagetiere, sondern Hasenartige. Dennoch nagen sie hier
und da ihre Einrichtungsgegenstände oder Zweige an. Es soll nichts Giftiges und keine Stromleitung
erreichbar oder annagbar sein.


Weitere Verhaltensweisen der Kaninchen

Buddeln: Wildkaninchen legen ein Tunnelsystem mit Bauten an, wie es hier beschrieben wird. Selbst
wenn das Hauskaninchen dazu gar nicht die Möglichkeit oder Notwendigkeit hat, so soll es wenigstens
eine Buddelkiste haben, in der es buddeln kann.
Putzen: Kaninchen putzen sich nicht nur gegenseitig, sie putzen sich auch selber, um sauber und auf
Dauer gesund zu bleiben.
vor den Füßen umherlaufen: Wer seine Kaninchen richtig gut zähmt, dem laufen sie vor den Füßen
oder springen auf den Schoß. Die Tiere wollen Beachtung und spielen auch mit ihrem Halter.
Markieren: Ein Markieren kann mit Urin, mit speziell duftenden Kötteln oder auch mit dem Reiben
vom Kinn an Ecken oder Gegenständen erfolgen. Der Halter kann mit dem Kastrieren der Rammler,
Kaninchentoiletten und Hygiene das Urinieren und Verteilen der Köttel minimieren, aber meist nicht
ganz unterbinden (hier einige Tipps zur Stubenreinheit).
Kot fressen: Aufgrund der komplizierten Verdauung bilden Kaninchen Blinddarmkot, den sie
meistens direkt wieder fressen. Nur so können sie einem Mangel entgehen.

Die Sprache der Kaninchen lernen

Jedes Kaninchen hat seine Eigenarten. Das sind zumindest die typischen „Ausdrücke“ oder
„Verhaltensweisen“ der Hauskaninchen, die im Wesen dem Wildkaninchen sehr ähneln. Deswegen
sollen die Haltungsbedingungen auf die ursprünglichen Bedürfnisse der Kaninchen eingehen.
Kaninchen brauchen neben einem geschützten Stall, der den Bau ersetzt, auch genug Auslauf und
täglich Frischfutter. Pro Kaninchen sollen mehrere m² Grundfläche vorhanden sein, die für die
Kaninchen mit Heuraufe, Futterstelle, Kaninchenklo, Buddelkiste, Ästen, dem Kaninchenstall und
anderen Elementen eingerichtet werden sollen.
Wer sein Kaninchen vernachlässigt, der wird eher die „Fluchtsprache“ wie das Klopfen oder
Unterwerfen bemerken. Richtig zahme Kaninchen kommen aber auf ihre Halter zu gelaufen und
stupsen diese an, um zu spielen oder zu schmusen.
Auch ohne die „Duftsprache“ kann der Mensch seine Kaninchen verstehen und mit diesen interagieren.
Die Kaninchen fühlen sich wohl, brauchen aber dennoch immer wenigstens einen Artgenossen. Wenn
zwei Tiere sehr dominant sind oder ein Rammler nicht kastriert wird, dann verstehen sich die
Kaninchen nicht und müssen getrennt werden.

Die vielfach empfohlene gemischte Haltung mit Meerschweinchen ist sehr bedenklich:

Kaninchen verstehen sich mit Meerschweinchen nicht richtig, worunter die Meerschweinchen leiden.

Sie können dabei sogar zu Tode kommen.

Generell sollten Kaninchen nicht auf beengtem Raum mit anderen Tierarten gemischt gehalten werden.

Kaninchen-Zubehör

Kaninchen-ZubehörIn dieser Übersicht erhalten Sie einen Überblick über alle Artikel von Wohnungskaninchen.de, in welchen es um das Kaninchen-Zubehör, dessen richtige Auswahl und dessen richtigen Einsatz geht.

– Was gilt es bei der Auswahl eines Kaninchengeheges zu beachten? – Welche Kaninchengehege bieten besonders viele Vorteile?

– Welche Kaninchentoilette soll ich kaufen? – Welche Kaninchentoiletten mögen Kaninchen, und wie gehen Kaninchen mit Kaninchentoiletten um?

– Näpfe für Wasser und Futter – Welche Näpfe eignen sich gut für Kaninchen?

– Heuvorrat – Wie und wo lagere ich Heu richtig? Welches Heu sollte ich auswählen?

– Heuraufe – Welche Heuraufen werden von Kaninchen gut angenommen?

– Unterschlupf und Kaninchenhäuser – Was gibt es bei der Auswahl von Kaninchenhäusern zu beachten, und welche Alternativen gibt es zum klassischen Kaninchenhaus?

– Nützliche Haushaltsutensilien – Welche Utensilien sollte jeder Kaninchenhalter besitzen?

– Kaninchenhaltung auf dem Balkon – Was ist bei der Kaninchenhaltung auf dem Balkon zu beachten, und welches Zubehör wird hierfür benötigt?

– Haltungskosten für Kaninchen und Zwergkaninchen – Welche Kosten kommen auf zukünftige Kaninchenhalter zu?

Eine Übersicht der Artikel, die allgemeine Infos über Kaninchen bieten, finden Sie unter Kaninchen-Infos.

Eine Übersicht der Artikel, die Infos zur Kaninchenhaltung bieten, finden Sie unter Kaninchenhaltung.

Kaninchenhaltung

KaninchenhaltungDie Website Wohnungskaninchen.de ist mittlerweile recht groß. In dieser Übersicht erhalten Sie einen Überblick über alle Artikel von Wohnungskaninchen.de, die Infos zur Kaninchenhaltung bieten.

Infos zur Kaninchenhaltung

– Kaninchen – ja oder nein: Ein Fragenkatalog zur Entscheidung der Frage, ob man sich zur Haltung von Kaninchen eignet oder nicht

– Anschaffung von Kaninchen – Was sollte man bei der Anschaffung von Kaninchen beachten?

Kaninchenbabies – Was ist bei der Aufnahme, Haltung und Ernährung von Kaninchenbabies zu beachten?

– Wie viele Kaninchen sollte man halten? Wie setzt sich die perfekte Kaninchen-Gruppe zusammen?

– Darf oder sollte man Kaninchen alleine halten?

Mit welchen anderen Haustieren kann man Kaninchen halten? Ist von einer Haltung von Kaninchen mit anderen Haustieren grundsätzlich abzuraten?

– Was kann man tun, wenn sich die Kaninchen nicht vertragen? – Der Weg zu einer harmonischen Kaninchengruppe (Zusammenführung)

– Was kann man tun, um Kaninchen an die neue Umgebung zu gewöhnen?

– Kaninchen und Kabel – Wie schütze ich Kabel vor Kaninchen (und andersherum), und was gilt es zu beachten?

– Welche häufigen Fehler in der Kaninchenhaltung gilt es zu vermeiden?

– Wie sorge ich dafür, dass es den Kaninchen nicht langweilig wird? – Beschäftigungen und Spiele für Kaninchen

– Wie schneide ich die Krallen der Kaninchen? – Eine Anleitung zum Krallenschneiden

– Wie bekomme ich Kaninchen stubenrein?

– Was gibt es beim Umzug mit Kaninchen zu beachten?

Kaninchengehege

Infos zu Kaninchen-Zubehör

– Was gilt es bei der Auswahl eines Kaninchengeheges zu beachten? – Welche Kaninchengehege bieten besonders viele Vorteile?

– Welche Kaninchentoilette soll ich kaufen? – Infos über den Umgang von Kaninchen mit Kaninchentoiletten

– Näpfe für Wasser und Futter – Welche Näpfe eignen sich besonders gut für Kaninchen?

– Heuvorrat – Wie und wo lagere ich Heu richtig?

– Heuraufe – Welche Heuraufen werden von Kaninchen gut angenommen?

– Unterschlupf und Kaninchenhäuser – Was gibt es bei der Auswahl von Kaninchenhäusern zu beachten, und welche Alternativen gibt es zum klassischen Kaninchenhaus?

– Nützliche Haushaltsutensilien – Welche Utensilien sollte jeder Kaninchenhalter besitzen?

– Kaninchenhaltung auf dem Balkon – Was ist bei der Kaninchenhaltung auf dem Balkon zu beachten, und welches Zubehör wird hierfür benötigt?

– Haltungskosten für Kaninchen und Zwergkaninchen – Welche Kosten kommen auf zukünftige Kaninchenhalter zu?

Eine Übersicht der Artikel, die allgemeine Infos über Kaninchen bieten, finden Sie unter Kaninchen-Infos.

Umzug mit Kaninchen

Wir sind umgezogenMit Kaninchen oder Zwergkaninchen von einer Wohnung in eine andere umzuziehen ist relativ unkompliziert.

Bei der Umzugsplanung sollten die Kaninchen jedoch keine zu kleine Rolle spielen. Bitte beachten Sie beim Umzug mit Kaninchen die folgenden Dinge:

Verletzungsgefahren minimieren

Beim Abbauen des Kaninchengeheges besteht eine Verletzungsgefahr für die Kaninchen. Achten Sie sowohl beim Abbauen als auch beim Aufbauen des Geheges darauf, dass sich die Kaninchen in dieser Zeit im sicheren Transportkorb befinden.

Auch Möbelstücke, die während eines Umzugs in die Wohnung transportiert werden, stellen ein Verletzungsrisiko für die Kaninchen dar. Passen Sie gut auf, und planen Sie den Umzug zeitlich (und räumlich) gut.

Fit für den Umzug
Der Transportkorb dient während der Autofahrt als Toilette und Futterstelle. Nach dem Umzug kann der Transportkorb im neu aufgestellten Gehege als Kaninchentoilette dienen.

Ein großer Transportkorb mit viel Heu für die Kaninchen

Zum Transport der Kaninchen packen Sie diese am besten in einen Transportkorb, welcher mit Zeitungspapier und Heu ausgelegt wurde. Ein großer Hunde-Transportkorb kann zum Transport einer ganzen Kaninchengruppe dienen. Sollte ein Korb nicht ausreichen, packen Sie Ihre Kaninchengruppe in zwei oder mehr Transportkörbe. Die Transportkörbe sollten gut gegen unerwünschtes Öffnen/Aufklappen und Herausspringen der Tiere abgesichert werden und den Kaninchen gleichzeitig die Möglichkeit geben während der Autofahrt aus dem Transportkorb heraussehen zu können.

Autofahrt mit Kaninchen

Während der Autofahrt sollte jeder einzelne Transportkorb auf den Schoß genommen und gut festgehalten werden. Haben die Tiere Möglichkeiten durch kleine Öffnungen des Transportkorbs Aussicht zu halten, kann der Anblick des Gesichts des Herrchens/Frauchens beruhigend wirken. Viele Kaninchen gehen mit einer Autofahrt recht locker um, sind nicht einmal nervös und genießen die Abwechslung.

Eine gemeinsame Autofahrt kann die Kaninchengruppe – auch wenn sie bereits unzertrennlich ist – noch stärker zusammenschweißen, da dieses Erlebnis ungewöhnlich und selten ist. Das Vertrauen der Kaninchengruppe in die jeweils anderen Mitglieder der Gruppe kann durch einen Umzug manchmal noch einmal größer werden.

Gehege aufstellen
Lassen Sie den Tieren (erst einmal innerhalb des Geheges) Zeit sich von der Autofahrt auszuruhen und die neue Umgebung kennenzulernen.

Bezug der neuen Wohnung

Bei Bezug der neuen Wohnung sollte sofort ein Gehege auf ein mit einer Unterlage versehenes Stückchen Boden gestellt werden. Das neu aufgestellte Gehege sollte sofort mit Heu, frischem Wasser und Karotten eingerichtet werden. Die Transportkörbe, in welchen sich die Kaninchen befinden, daraufhin in das Gehege stellen und die Transportkörbe öffnen. Lassen Sie die Kaninchen von selbst aus dem Transportkorb herauskommen.

Transportkorb ins Gehege stellen
Der Stress eines Umzugs schweißt die Kaninchengruppe zusammen. Manchmal werden nach einem Umzug die Rollen neu verteilt.

Sind einzelne Kaninchen von der Autofahrt eingeschüchtert oder von der neuen Umgebung irritiert, geben Sie diesen Tieren etwas Zeit. Lassen Sie das Gehege, in welchem sich nun die Kaninchen befinden, geschlossen, solange Sie mit dem Möbeleinräumen noch nicht fertig sind. Passen Sie beim Hereintragen der Möbel gut darauf auf, dass das Kaninchengehege nicht umgestoßen wird.

in der Wohnung einleben
Manche Kaninchen freunden sich recht schnell mit der neuen Umgebung an

Sobald Sie mit dem Umzug fertig sind, können Sie das Gehege öffnen und die Tiere (solange Kabel noch nicht vor den Kaninchen gesichert sind, nur unter Aufsicht; >> Tipps zur Sicherung von Kabeln) die neue Wohnung erkunden lassen.

Wohlfühlen in der neuen Wohnung
Nach einem Umzug ist erst einmal eine Verschnaufpause angebracht.

Ein Umzug als neue Chance für den Frieden innerhalb der Kaninchengruppe

Nicht selten kommt es nach einem Umzug zu einer Neuverteilung der Rollen innerhalb der Kaninchengruppe: Besonders schüchterne Tiere kommen manchmal nach einem Umzug besser mit den restlichen Mitgliedern der Gruppe zurecht, und Streithähne innerhalb der Kaninchengruppe vertragen sich plötzlich besser.

Ein Umzug ist übrigens die perfekte Gelegenheit eine bereits vorhandene Kaninchengruppe mit einem weiteren Kaninchen zusammenzuführen. Sie können sich in diesem Fall die Prozedur der Zusammenführung sparen.

Genügend Zeit für die Reinigung der alten Wohnung einplanen

Tipp: Legen Sie den Tag der Wohnungsübergabe nicht auf den Tag des Umzugs. Unter der Unterlage des Kaninchengeheges kommt nicht selten ungeahnter Dreck zum Vorschein, dessen Entfernung Zeit und manchmal sogar den Einsatz spezieller Putzmittel erfordert.

Einweihungsfeier

Einweihungsfeier – ein ruhiges Plätzchen für die Tiere

Damit die Kaninchen bei der Einweihungsfeier ihre Ruhe haben, stellen Sie das Gehege in dieser Zeit in ein ruhiges Zimmer, sichern dieses vor unachtsamen oder kaninchenunerfahrenen Gästen ab und versorgen die Kaninchen gut mit Heu, Wasser und weiterem Futter.

Bild 1: Thorben Wengert /  pixelio.de

Haltungskosten für Kaninchen und Zwergkaninchen

Zwergkaninchen KostenZwergkaninchen sind in ihrer Haltung recht preiswert, und wenn man sich einigermaßen geschickt anstellt (und das Glück hat der Halter gesunder Zwergkaninchen zu sein), ist mit relativ geringen Kosten zu rechnen.

Manche Ratgeber empfehlen für eine Gruppe von 3 Zwergkaninchen 100 Euro pro Monat einzuplanen. Wenn die Tiere gesund sind, liegen die tatsächlichen monatlichen Haltungskosten jedoch weit darunter.

Geschickter Umgang mit Heu:

Den Zwergkaninchen sollte zu jeder Tages- und Nachtzeit immer genügend frisches Heu zur Verfügung stehen. Heu, welches nicht mehr frisch ist, kann als Polsterung für die Kaninchentoilette verwendet werden (bitte nur sauberes Heu als Polster für die Kaninchentoilette verwenden).

Beispielrechnung:

Auf diese Weise kommt man mit ca. 70 kg Heu (bei Haltung einer Gruppe von 3 Zwergkaninchen) pro Jahr aus.

=> Jahressumme für das Heu bei Haltung einer Gruppe von 3 Zwergkaninchen: Rund 130 Euro.

 

Kaninchen-Zubehör und seine Haltbarkeit

 

Kosten für Gemüse und andere Nahrungsmittel

Mit der Ausnahme des Heus kann der Einkauf der Nahrung für Zwergkaninchen bequem in den Einkauf für den ganzen Haushalt integriert werden. Die Nahrung der Zwergkaninchen fällt in Bezug auf die Kosten nicht besonders ins Gewicht, wenn die Tiere artgerecht ernährt werden (siehe Zwergkaninchen-Nahrung).

 

Empfehlenswerte Anschaffungen

Im Prinzip erfordert die Haltung von Kaninchen nicht viele Anschaffungen. Einige Dinge jedoch sollte jeder Haushalt mit Zwergkaninchen oder Kaninchen parat halten (siehe Must-Haves für Kaninchen-Haushalte).

 

Fazit

Die Fixkosten für die Haltung von Zwergkaninchen sind vergleichsweise gering. Einmalige bzw. sich selten wiederholende Anschaffungen (wie etwa Kaninchengehege) und tierärztliche Behandlungen bzw. Behandlungen durch einen Tierheilpraktiker fallen hingegen eher ins Gewicht.

Bild oben: Foto-Collage aus einem Foto von Wohnungskaninchen.de und Esther Stosch / pixelio.de

Dumme Fragen rund um das Thema Kaninchen

Glückliche Kaninchengruppe
Glückliche Kaninchengruppe

Wer noch nie Kaninchen als Haustiere hatte, den plagen manche dummen Fragen, deren Antworten kein kaninchenunerfahrener Mensch erahnen kann.

Hier finden Sie eine Sammlung der wichtigsten dummen Kaninchen-Fragen:

Können Kaninchen schnurren?

Anders als Katzen können Kaninchen nicht schnurren. Stattdessen malmen sie in Situationen, in welchen sie besonders zufrieden und glücklich sind, mit den Zähnen.

Warum wackeln Kaninchen mit der Nase?

Bei Kaninchen besteht eine äußerliche Verbindung zwischen Nase und Mund (von dieser Laune der Natur kommt auch der Begriff Hasenscharte). Kaninchen wackeln mit der Nase, um richtig atmen zu können. Aufgrund ihrer Eigenart permanent mit der Nase zu wackeln, werden Kaninchen umgangssprachlich auch Wackelnasen genannt.

Können Kaninchen pupsen?

Nein. Sie haben allerdings einen recht empfindlichen Verdauungstrakt und sind anfällig für Verdauungserkrankungen wie Durchfall und Trommelsucht (zum Thema “Durchfall” siehe Must-Have Nr. 6). Suchen Sie bei Auffälligkeiten immer sofort den Tierarzt auf oder rufen Sie diesen zu sich nach Hause (siehe Linkliste mit Infos zur Wahl von Tierärzten und Tierheilpraktikern)!

SchokohasenFressen Kaninchen Süßigkeiten?

Ja, Kaninchen fressen liebend gern Süßigkeiten, aber sie sollten es nicht. Schnell ist der Vorratsschrank ausgeraubt, und die ganze Hasenbande nagt all die schönen Pralinenschachteln, Schokoladentafeln oder Kekspackungen an, reißt verschlossene Verpackungen auf und macht sich über die Süßigkeiten her. Während sie dieses Verbrechen begehen, wissen sie genau, dass sie etwas Verbotenes tun und verhalten sich dementsprechend nervös. Passen Sie deshalb immer gut auf Ihre Kaninchengruppe auf, denn Zucker (auch zuckerhaltige im Handel erhältliche Kaninchennahrung) hat nichts im Kaninchenmagen zu suchen. Weitere wichtige Hinweise zur Ernährung von Kaninchen: Nahrung für Kaninchen und Zwergkaninchen

Trinken Zwergkaninchen Milch?

Kaninchen sind Säugetiere und sollten bis zur 10.-12. Lebenswoche bei ihrer Mutter bleiben, von welcher sie gestillt werden. Erwachsene Kaninchen trinken keine Milch, und man sollte ihnen auch nicht die im Handel erhältlichen milch- und joghurthaltigen Kaninchenprodukte zum Fressen geben. Kaninchen sind Veganer. Geben Sie Ihnen keinerlei Produkte tierischen Ursprungs (siehe auch Link zu den Infos zur Zwergkaninchen-Nahrung).Zwergkaninchen

Stinken Kaninchen?

Gesunde Kaninchen und Zwergkaninchen stinken nicht. Eine Geruchsbelästigung kann jedoch durch eine zu reinigende Kaninchentoilette entstehen. Orientieren Sie sich aufgrund der empfindlichen Kaninchennäschen bei der Reinigung der Kaninchentoilette nicht an zeitlichen Abständen, sondern an Ihrem Geruchssinn. Tipps zur Reinigung und Frischhaltung der Kaninchentoilette finden Sie in diesem Artikel.

Kann ich Zwergkaninchen auf dem Balkon halten?

Ja. Beachten Sie dabei die Tipps dieses Artikels: Balkonhaltung von Kaninchen

Kann ich Zwergkaninchen alleine halten?

Nein. Die Gründe dafür erfahren Sie in diesem Artikel. Wie viele Kaninchen Sie am besten halten sollten, können Sie nach der Lektüre des Artikels zur Zusammenstellung einer Kaninchengruppe für sich selbst beantworten.

Ist Kaninchenkot zu etwas zu gebrauchen?

Normalerweise landet Kaninchenkot in der Kaninchentoilette und daraufhin im Hausmüll. Wer nach einem natürlichen und chemiefreien Dünger für Pflanzen sucht, kann Kaninchenkot zur Pflege von Pflanzen verwenden.

Diese weiteren Artikel könnten für Sie interessant sein:

Warum Kaninchen die perfekten Haustiere sind

– Must Haves für kaninchensichere Wohnungen

– Die wichtigsten Eigenschaften von Kaninchen

Zweites Bild: Joujou / pixelio.de

Must-Have Nr. 4

Kaninchentoilette

Zwergkaninchen schätzen gebildete Herrchen und Frauchen. Ein Zeitungsabo ist deshalb ein Must-Have für jeden Kaninchenhaushalt. Nach der Lektüre dient die Zeitung als Unterlage für die Kaninchentoilette und wird auf diese Weise ökologisch korrekt entsorgt. Wählen Sie eine Zeitung Ihrer Wahl. Zeitungen im größeren Format lassen sich nach der Verwendung in der Kaninchentoilette leichter zusammenrollen.

Must-Have Nr. 5

Zurück

Unterschlupf

Unterschlupf
Manchmal kann mittels Einsatz einfachster Materialien ein toller Unterschlupf gebastelt werden.

Nicht nur schüchterne Kaninchen und Zwergkaninchen lieben es sich zu allen Jahreszeiten in Kartons, geeigneten Häuschen oder unter Möbeln zu verstecken – zum Schlafen, Kuscheln oder um ihre Ruhe vor den Menschen oder den anderen Kaninchen zu haben.

Vor allem an sonnigen Tagen sollte den Tieren an hellen Plätzen in der Wohnung oder auf dem Balkon ein Unterschlupf zur Verfügung gestellt werden. Beachten Sie, dass ein solches Utensil angeknabbert werden könnte und seien Sie deshalb nicht enttäuscht, wenn das teure Kaninchenhäuschen nach kürzester Zeit nicht mehr ästhetisch wirkt (siehe folgendes Bild).

Angenagtes Kaninchenhaus

Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über unterschiedliche Möglichkeiten den Kaninchen einen Unterschlupf bzw. eine Rückzugsmöglichkeit zu bieten.

Die klassische Form des Unterschlupfes – das Kleintierhaus

KaninchenhausDer Zoofachhandel bietet Kleintierhäuser in allen Varianten. Viele Häuser bieten Kaninchen zusätzlich die Möglichkeit zu klettern (Kleintierhäuser mit Stufen) oder (gesund) zu nagen (z. B. Kaninchenhäuser aus Heu, Stroh oder Holz).

Bitte beachten Sie stets die Maße des jeweiligen Produkts, da nicht alle im Handel angebotenen Kaninchenhäuser oder Kleintierhäuser groß genug für ausgewachsene Zwergkaninchen oder größere Kaninchen sind.

Das perfekte Kaninchenhaus findet sich nicht selten in der Hunde- oder Katzen-Abteilung

Oft macht es Sinn auf Häuser für Katzen oder Hunde auszuweichen. Diese sind ausreichend groß und häufig besser für Kaninchen geeignet als die Produkte, die tatsächlich für Kaninchen angeboten werden.

Möglichst natürliche Materialien

Im Idealfall sollte ein Kaninchenhaus aus unbehandeltem Holz bestehen.

Erhöhte Flächen für Zwergkaninchen

Kaninchenhäuser selber basteln – ein Unterschlupf kann schnell gezaubert werden

Nicht nur Kaninchen-, Hunde- und Katzenhäuser sind als Unterschlupf- und Rückzugsmöglichkeit für Kaninchen geeignet. Nachfolgend werden einige Alternativen zu gängigen Kleintierhäusern beschrieben.

Pappkarton als Unterschlupf

Höhle für Zwergkaninchen

Leere Heukartons oder andere geeignete größere Kartons eignen sich als robuster und leicht zu entsorgender Unterschlupf für Kaninchen und Zwergkaninchen. Um den Kaninchen den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten, kann der Karton mit Heu oder Ästen/Zweigen ausgelegt werden. An sonnigen Tagen spendet ein großer Karton Schatten und sorgt auf diese Weise für das Wohlbefinden der Tiere. (Kaninchen sollten zusätzlich immer Zugang zu frischem Wasser haben.)

Weiches Hunde-/Katzenhaus als Unterschlupf

Zwergkaninchen in Iglu

In diesem Fall wird nicht gebastelt sondern zweckentfremdet: Wer nach artgerechten Kaninchenprodukten sucht, findet diese (wie oben erwähnt) häufig in der Hunde- oder Katzen-Abteilung. Die etwas größeren Hütten bzw. Iglus aus Plüsch bieten genügend Platz für die ganze Kaninchengruppe und sorgen im Winter für Wärme und Geborgenheit. Im Sommer spenden sie Schatten.

Decke als Unterschlupf

Zwergkaninchen Unterschlupf

Eine einfache Möglichkeit Zwergkaninchen oder Kaninchen innerhalb des Geheges an sonnigen Tagen Schatten zu bieten ist das Befestigen einer einfachen Decke an einzelnen Gehegeelementen. Die Tiere zupfen sich die Decke von selbst zurecht. Am besten verwenden Sie eine alte oder nicht zu teure Decke, da Decken gern von Zwergkaninchen angeknabbert werden.

Transportkorb als Rückzugsmöglichkeit

Zwergkaninchen Unterschlupf

Eine weitere einfache Möglichkeit innerhalb des Geheges oder der Wohnung einen Unterschlupf für Zwergkaninchen zu schaffen ist es einen (zusätzlichen) großen Transportkorb aufzustellen. Dieser kann mit Zeitungspapier, Heu und/oder Ästen ausgelegt werden. Gern wird auch die Kaninchentoilette zusätzlich als Unterschlupf genutzt.

Transportkorb

Weitere Ideen zum Spielen bzw. zur Beschäftigung der Zwergkaninchen finden Sie unter “Zwergkaninchen Spiele“.