Kaninchenbaby – Über den Umgang mit Kaninchenbabies

Die meisten Menschen, die Kaninchen bei sich aufnehmen wollen, bevorzugen Kaninchenbabies, da die zukünftigen Halter (und / oder ihre Kinder) das Wunder des Heranwachsens der Kaninchen miterleben und beobachten wollen.

Kaninchenbabys im Nest
Kaninchenbabies im Nest, welches ihnen ihre Mutter aus ausgerissenem Fell gebaut hat. Die Kaninchenbabies haben ihre Augen noch geschlossen und sind noch fast nackt.

 

Manche Kaninchenhalter, die unerwünschten Kaninchen-Nachwuchs bekommen haben, sind mit der Situation überfordert und wollen die Tiere so schnell wie möglich an tierliebe Personen verschenken oder gegen eine geringe Schutzgebühr abgeben.

Beachten Sie, dass die Kaninchenbabies unbedingt (mindestens) bis zur 10. Lebenswoche bei ihrer Mutter bleiben sollten. Weisen Sie Kaninchenhalter, die jüngere Tiere abgeben wollen, auf diese allgemeine Empfehlung hin. Kaninchenbabies erzeugen leise Fieptöne, wenn sie ihre Mutter rufen wollen.

Kaninchenbaby
Dieses Kaninchenbaby ist noch zu jung um von seiner Mutter getrennt zu werden.

Rechtzeitige Kastration männlicher Kaninchen

Kaninchenbabies, die gemeinsam aufwachsen, sind meist unzertrennlich. Kommen die Tiere in die “Pubertät”, kann es jedoch zu gewaltigen Zickereien kommen. Sorgen Sie für eine rechtzeitige Kastration männlicher Kaninchen. Es wird empfohlen männliche Kaninchen mit ca. 12 Wochen kastrieren zu lassen. Nach der Kastration müssen die kastrierten Rammler ca. 6 Wochen lang von den weiblichen Kaninchen getrennt werden (“Kastrationsquarantäne”). Eine Frühkastration, welche in der 8.-12. Lebenswoche durchgeführt wird, ist ein riskanter Eingriff, von welchem eher abgeraten werden kann. Manche Tierärzte lehnen diesen Eingriff ohnehin ab.

Kaninchenbabies in der Wohnung (auch vor erwachsenen Kaninchen) schützen

Die Empfehlungen dieser Website zum Thema Freilauf gelten nicht für Kaninchenbabies. Für ganz junge Kaninchen sollte ein Käfig gekauft werden, um die Kaninchenbabies vor den vielfältigen Gefahren zu schützen, die in der Wohnung auf sie lauern. (unbedingt für eine Sicherung der Kabel sorgen).

Die Kaninchenbabies sind anfangs noch etwas wackelig auf den Beinen und besitzen noch nicht genügend Lebenserfahrung um Gefahren und Risiken richtig einschätzen zu können. Nehmen Sie sich für den Anfang Urlaub oder sorgen dafür, dass Sie genügend Zeit für die Kaninchenbabies haben, um sofort zur Stelle sein zu können, wenn Probleme auftreten (bzw. sofort den Tierarzt rufen zu können, wenn die Kaninchenbabies Krankheitssymptome zeigen).

Kaninchenbabies und erwachsene Kaninchen

Sollten Sie erwachsene Kaninchen halten, empfiehlt es sich äußerst vorsichtig umzugehen und vor einer gemeinsamen Haltung der erwachsenen Tiere und der Jungtiere abzuwarten bis die Kaninchenkinder etwas größer sind. Keinesfalls dürfen Kaninchenbabies gemeinsam mit unkastrierten Rammlern gehalten werden. Auch bei kastrierten Rammlern ist Vorsicht geboten. Warten Sie mit der Zusammenführung der Kaninchenbabies mit den erwachsenen Kaninchen auf jeden Fall, bis die Kaninchenkinder sich etwas eingelebt haben und gut hoppeln können.

Bald entsteht bei den Kaninchenkindern der Wunsch nach mehr Freilauf

Lassen Sie den Käfig unter Beaufsichtigung geöffnet und begleiten Sie die Kaninchenbabies bei ihren ersten Erkundungs-Trips durch die Wohnung. Begegnungen mit den erwachsenen Tieren sollten bei ganz jungen Kaninchenbabies nur unter Aufsicht stattfinden.

Es wird nicht lange dauern, bis die Kaninchenkinder Ihnen signalisieren, dass ihnen der Käfig nicht mehr reicht. Sie werden am Käfig rütteln und beißen. Das ist ein Zeichen dafür, dass Sie den Kaninchenkindern ein Gehege kaufen und entsprechend einrichten bzw. das bereits bestehende Gehege anhand einzelner Gehegeelemente erweitern sollten.

Kaninchenkinder

Besonders vorsichtig ernähren – kleine Mengen, maximale Frische und keinerlei Risiken eingehen!

Kaninchenbabies sind besonders empfindlich und können blitzschnell sterben (Rufen Sie bei den allerersten Krankheitsanzeichen von Kaninchenbabies immer sofort den Tierarzt!). Heu und Wasser sind die Basis ihrer Ernährung. Karotten vor dem Füttern waschen und schälen. Seien Sie mit anderen bzw. neuen Gemüsesorten vorsichtig, und geben Sie den Tieren keine zu großen Mengen (Beispiel: Legen Sie den Kaninchenbabies nicht einfach einen gewaschenen und abgetrockneten Salatkopf oder eine ganze Salatgurke hin. Die Tiere könnten eine zu große Menge fressen und davon Durchfall und andere Darmerkrankungen bekommen). Zum Thema Ernährung siehe auch “Ernährung der Kaninchen“.

Gewöhnen Sie Kaninchenkinder anhand kleiner Mengen an bestimmte Gemüse- oder Obstsorten, und legen Sie maximalen Wert auf absolute Frische und Hygiene der Nahrungsmittel. Besonders im Frühjahr und Sommer kann Obst oder Gemüse schnell an Frische verlieren und damit zur Gefahr für die Kaninchen werden.

Kaninchenbabies und andere Haustiere

Lassen Sie die Kaninchenbabies nicht in Berührung mit Katzen oder Hunden kommen! Bieten Sie den kleinen Lebewesen so viel Schutz wie möglich, und sorgen Sie für eine ruhige, saubere, gefahrenfreie Umgebung.

 

Bild 1: © Michael Dankert – Fotolia.com

Bild 2: © Minou Amélie – Fotolia.com

Bild 3: © DoraZett – Fotolia.com

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *